0

Booking

Provocateuer Booking (World)
Diana Weigl
diana@provocateur-booking.de
www.provocateurbooking.de

Royal Promotions (Russia)
Rita Danilova
booking@sexpandaagency.com
www.sexpandaagency.com

Sex Panda Agency (Ukraine / Belarus)
Maxim Zaiets
booking@sexpandaagency.com
www.sexpandaagency.com

Entourage (Brazil)
Fernando Moreno
fernando@entourage.com.br
www.entourage.com.br

1

Live Dates

01.11.2014 - BBQ - Minsk (BY)
31.10.2014 - Avenue - Gomel (BY)
11.10.2014 - Raumstation - St.Gallen (CH)
05.09.2014 - Rok - Luzern (CH)
08.08.2014 - Tonne - Hamburg (DE)
12.07.2014 - Club 117 - Feodosiya - (RU)
11.07.2014 - Sunvibes Festival - Gornoi Altai - (RU)
09.07.2014 - Patrick Mohr Aftershow Party - Princes Charles - Berlin (DE)
07.06.2014 - Fakel Club - Ghelendzhik - (RU)
26.04.2014 - Nuun - Cuiaba (BR)
25.04.2014 - Sky Club - Ribeirão Preto (BR)
24.04.2014 - 5uinto - Brasilia (BR)
08.03.2014 - Mon Cafe - Minsk (BY)
22.02.2014 - Club 134 - Düsseldorf (DE)
21.01.2014 - Liverpool - Donetzk (UA)
01.02.2014 - Omilos Club (Bloque Festival) - Kavála (GR)
31.01.2014 - The Real RockNRolla - Thessaloniki (GR)

2
3

AGUA ->OUT NOW!

Dubfire & Oliver Huntemann Feat. Xenia Beliayeva - Agua / with Carl Craig & Petar Dundov Remixes

Releasedate: 15.09.2014
Label: Ideal Audio
Katalog: Ideal 034

Ideal Audio presents the fourth and final instalment of Oliver Huntemann and Dubfire's seminal ELEMENTS series. These techno heavyweights have worked together on numerous projects over the years, but it is their Elements collaborations that have shone impressively as a complete body of work. AGUA is the final piece of the music puzzle and completes the series that first saw the light of day back in 2010 with the scorching FUEGO.

2011 brought us TERRA, firm and powerful with its devastating breakdown. 2013 saw us breathe in the mystical AIRE, harnessing the elements of the previous tracks to build a fresh and magical moment. AGUA, as its name suggests, flows effortlessly, helped in no small part by the sultry vocal of Xenia Beliayeva, but kicks in equal measure.

Signing off in such style has also lead to Ideal Audio drafting in some heavy weight talent on the remixes. Carl Craig, under his c2 moniker, dives straight in to strip the original to its core. A single drum beat, siren, clap… and then the kick. Petar Dundov twists the original’s elements into a bubbling acidic stream that washes over us. An impressive package for an impressive finale!

4
5

Discography:
Biography

Back

Flashing back to 1997
written by Baze Djunkiiii

It was only back then when Xenia Beliayeva finally kickstarted her career as a club DJ at the opening night of Karlsruhes Centre For Art and Media Technology (ZKM). Opening a night that featured the french Techno pioneer Laurent Garnier and electronic music legends Kraftwerk live on stage after only a few years being around DJ'ing at art events and similar occasions.

Many things have happened since these early days, when she was freelancing for labels like Playhouse, Klang Elektronik or Mute Records and working for the highly acclaimed Ladomat for many of years where she took care of various business issues including the A&R department. Not to forget managing her own label Lone Records in conjunction with Formic Distribution and the Ladomat 2000-offspring Danced Records which is another part of Xenia Beliayeva's journey.

All these things have taken her from the art / exhibition circuits to clubs, raves and festivals allover the world. Continously evolving to the fully established, highly appreciated and award-winning DJ / vocalist Xenia Beliayeva is now, solo and in several collaborational projects that she's taken part in throughout the years.

With 12“ releases under her belt put on the circuit via imprints like Datapunk, Different, Systematic Recordings and others plus a full-length album debut („Ever Since“) on Shitkatapult there's no wondering why Xenia Beliayeva has been caught collecting miles and miles, traveling to places like Spain, France, Italy or paving her way to faraway countries like Ukraine, Australia, Russia or Brazil where she built a firm, enthusiastic fan base and, in the Brazilian district of Mato Grosso, won the Factoide Award for the Best Live Performance two times in a row.

And live means live as Xenia Beliayeva has more to offer than just playing records. Her performance range has evolved from the regular DJ-set to DJ-/live amalgamations in which the Moscow-born artist is voicing special edits of her own productions and now reached the stage of full on live concerts, fronting the stage with a unique vocalist style and pure presence whilst her long-time partner André Winter is taking care of technical aspects.

This ability as such has once again increased the number of fans and followers attending XenBel shows allover the place and tuning in to her Radio Xenbel show which is broadcasted on several stations and in various cities she's playing, giving her an extra slot of air time plus a new and quite innovative way to interact directly with her ever-growing fanbase. And reactions show, that they do feel the meaning of each song even though they might not get the words as hit-singles like „Momentan“ or the more recent „Dumpfe Träume“ are performed and broadcasted worldwide in their orginal form - with lyrics sung in German.
This surely is another important point that singles out Xenia Beliayeva's position as „artiste extraordinaire“. She is a multi-lingual butterfly serving special flavours amongst mostly instrumental or at least monolingual competitors. Plus: her devotees are not only hailing from electronic club land but feeling at home in the darker, kind of Goth-flavored areas as well as in Synth- and Non-Mainstream Pop. Areas Xenia Beliayeva is not afraid of to explore as not only her videos but also different remix works, e.g. for the Techno vs. EBM-flavored Nitzer/McCarthy project, do prove.

These devotees will be pleased for sure by Xenia Beliayeva's new album in the making, an electronic journey named „Riss“ after the spontaneous working title of the very first demo track created for the album. The tracks name was changed to protect the innocent, the German word „Riss“ (engl: fissure, crack, fracture, jag, disruption) was here to stay, ready to break down stylistic borders and artificial walls between naturally connected scenes.

Discography:
Releases

Back

2006
- Da Fresh & Xenia Beliayeva - Blur Vision - Dance Electric
- Xenia Beliayeva - Prototype - Dancefloor Killers
- Xenia Beliayeva - Ultra Glamour - Datapunk

2007
- Rother vs Beliayeva - Dont Worry - Datapunk Limited
- Xenia Beliayeva - Hellraiser - Datapunk
- Xenia Beliayeva -Chocolate - Datapunk
- Da Fresh & Xenia Beliayeva -Slow Dance - Dance Electric
- Xenia Beliayeva - Music - Datapunk

2008
- Da Fresh feat. Xenia Beliayeva - Oh Boy! - Dance Electric
- Xenia Beliayeva - You Better - Notorious Elektro
- Xenia Beliayeva - Momentan EP - Different Recording

2009
- Winter / Beliayeva - X&A - From Jupiter
- Xenia Beliayeva - Analog Effekt - Systematic

2010
- Ever Since (Maxi) - Shitkatapult
- Ever Since (Album) - Shitkatapult
- Dumpfe Träume (Maxi) - Shitkatapult

2011
- Stripclub (Maxi) - NB Records
- Tristy Nesh feat. Xenia Beliayeva - Acting Sane - Absolut Freaks
- Ilya Demin & Tagir Sadyrbaev feat. Xenia Beliayeva - Do What You Do - Push Communications
- Tandom Jump (Maxi) - Black Fox Music

2012
- XTC (Maxi) - Afro Acid

2013
- Surrender - Engineroom
- Kim Pixa feat. Xenia Beliayeva - Wo Ist die Liebe Geblieben - Black Fox Music
- Xenia Beliayeva & Ilya Demin - Precious - Smiley Finger Records

Discography:
Remixes

Back

2007
- Tristy Nesh - Little Hip Molecular - Absolut Freak Records

2008
- Kiko - Slave Of My Mind - Different Recording
- Fixmer&Mc Carthy - Look To Me - Planete Rouge

2010
- Glashaus - Licht - Universal

Discography:
Appearing on

Back

2005
- Huntemann & Winter- Motorist - In Your Car - Confused Recordings
- D-SAW - Vanish - Terrace Recordings
- Frequenzberater - Our Galaxy - Remember Me - Psi City

6

Planet Xenbel von Xenia Beliayeva:
German Psycho, Twitter, Kunstfigur & Social Media

Back

German Psycho und Ich essen regelmässig bei Köz Urfa zu Mittag. Zum einen, weil es unserer Meinung nach der beste Türke in Hamburg ist, zum anderen, weil es dort lustig ist. „Das Geheimnis unseres Erfolgs ist die Entschlossenheit jedes Einzelnen in unserer Mannschaft.“ Fakten, mit denen man Hackfleischspiesse kaum besser bewerben kann.
Seit 2003 ist Köz Urfa der anatolischen Tradition am Altonaer Bahnhof verpflichtet. Es war auch 2003, als German Psycho bei einem großen amerikanischen Softwarekonzern arbeitete. Seine tägliche Arbeit bestand vor allem aus: Langeweile. Und während er zum 3. Mal Bret Easton Ellis‘ Meisterwerk „American Psycho“ las, reifte in Ihm der Entschluss: „Blggen könnt' er auch ma'!“ Natürlich fiel Ihm kein gescheiter Name fu?r seinen Blog ein, also nannte er sich „German Psycho“, zumindest, bis er einen richtigen Namen gefunden hätte. Sein erstes Blog befasste sich damit, seinen Büroalltag zu beschreiben. In all der Tristesse, die er hergab, musste er kurzerhand dazu übergehen sein Faible fu?r Herrenmode einzubringen. Wenn er sich u?ber Vorgesetzte oder Kollegen ärgerte, hat er sie in seinem Blog virtuell brutal ermordet und ich habe sehr gelacht. All das lasen damals kaum Menschen. Erst als er nach und nach in anderen Blogs kommentierte, wuchs seine Leserschaft. Die Figur des German Psycho begann zu verschwimmen: Während er zunächst eine reine Kunstfigur schaffen wollte, die zutiefst gestört und unsympathisch ist, mischten sich erfundene Geschichten um ein koksendes, gelangweiltes Arschloch, das ständig Menschen tötet, mit ernsthaften politischen Aufsätzen, weil er ab und an einfach Lust hatte, mit ein paar intelligenten Menschen zu diskutieren. Interessanterweise war nämlich genau das seine Leserschaft: Blogschreiber, aber auch Menschen, die wirklich nur kommentierten, mit denen es sich ganz hervorragend und unaufgeregt diskutieren ließ. Eines Tages wurde er von diesen Lesern auf die Schanze geschleppt, abgefüllt und musste versprechen einen Twitteraccount zu eröffnen. Wenn man die Figur des German Psychos kennt, dann vor allem aus dem Twitteraccount. Was aber machte dieses Profil ohne Gesicht und Publikationen so „erfolgreich“? Zunächst einmal: Keine Strategie. Es gibt keinerlei Strategie, wie dieser Account geführt wird. Eine Strategie haben DJ‘s auch nicht. Flughafen, Club, neue Platte, Charts. Ganz beliebt der „Awesome-Party-Tweet“ mit Foto vom Publikum oder Retweets von Fans. German Psycho wiederholt sich im Kern auch, aber auf eine lustige Weise. Er schreibt, was Ihm einfällt: dumme Sprüche, Kalauer, Andeutungen von Serienmorden, die er begann oder begehen wird. Sätze zum Thema Alkohol- und Drogenmissbrauch, wobei er beides sehr zelebriert und niemals negativ darstellt.
Er macht so ziemlich alles falsch, wenn man sich die Lehrsätze von Social-Media-Beratern und Promotern durchliest: er bricht Unterhaltungen ab, ohne es zu begründen (bspw. weil er aufs Klo oder zu einer Besprechung muß); er postet wenig Links, aktuelle Nachrichten gibt's bei ihm auch nicht – stattdessen platzt zwischen zwei Champagner-und-Koks-Tweets dann auch gern mal eine Diskussion über PS2-Spiele oder Filme.
Sicher in Bezug auf Erfolg bei Twitter sind wir nur in einem Punkt: Hören Sie nie, nie, niemals auf einen Berater, der Ihnen erklärt, wie es geht. Aber wenn Sie mit Spaß dabei sind, werden sich Menschen finden, die ähnlich denken wie Sie. Und sei es nur, weil sich Ihr Humor deckt.
Und: Vergessen Sie Twitter fu?r berufliche Zwecke. Dafu?r gibt es andere Netze.

Planet Xenbel von Xenia Beliayeva:
Future Music Festivals Australien

Back

Port Campbell: Zum fünften Mal innerhalb von sieben Jahren in Australien! Endlich die Menschen wieder sehen, mit denen ich sonst nur über Facebook und Skype Kontakt habe. Warum bin ich hier? Wegen Future Entertainment.

Future Entertainment ist der grösste Veranstalter Australiens, zumindest was unsere Musikrichtung angeht. Neben 20 Festivals, über 100 Künstler/ Labeltouren pro Jahr, eigenen Partyreihen, Tourmanagement, Lifestyle und Musik Marketing in Australien und Neuseeland, startet Future dieses Jahr sein erstes Festival in Malaysia und glänzt über die Grenzen Australiens mit seinem Line-Up für eine aufregend, moderne Perspektive auf die Zukunft der internationalen Musik.

Die Future Music Festivals finden jedes Jahr über zwei Wochenenden verteilt in Brisbane, Perth, Sydney, Melbourne und Adelaide statt und ermöglichen Künstlern, neben den Gigs auch viel Zeit miteinander zu verbringen. Man fliegt gemeinsam von Stadt zu Stadt, ist im gleichen Hotel untergebracht, tingelt von Bühne zu Bühne oder unternimmt Etwas während der freien Tage. So habe ich mir schon mit Herrn Novy, Sébastien Léger und Princess Superstar den Hintern in Perth am Strand verbrannt und mit Josh Wink auf der Suche nach glutenfreien Müsliriegeln in Adelaide über den berühmten Shanghai Spinner philosophiert. Doch dazu später mehr.

Dieses Jahr besteht die Crew aus Künstlern, Managern, Tontechnikern und Anhang aus 300 Leuten, die auf zehn Stages verteilt von 12-22 Uhr die Leute unterhalten und wie ein kleiner Flying Circus gemeinsam durch Australien reisen.

Eine von den Bühnen ist die „Likes Of You Stage“ wo Sven Väth, Dubfire, Oliver Huntemann und Jamie Jones zusammen mit Aphex Twin, sowie Die Antwoord spielen. Allesamt haben sich gewundert, warum gerade Die Antwoord zwischen Olivers und Dubfires Set platziert worden ist.

Die Erklärung ist zwar nicht simpel, aber spekulativ: Nach langen Verhandlungen mit Aphex Twin standen seine Bedingungen fest. Ohne Die Antwoord würde er nicht spielen. Das klingt zwar merkwürdig, andererseits erfuhr ich, daß er im Gespräch mit Dubfire noch nicht einmal wußte, in welchem Land er sich gerade aufhielt. Somit erhielt sein Wunsch auf der Aphex-Twin-Skala wohl nur mittelmäßige Erstaunlichkeitswerte.

Ich verstehe nicht all zu viel von Die Antwoords Texten, aber die Band ist smart und hat etwas zu sagen. Zum Beispiel: „Fuck“. Oder „Fuck Your Ass Motherfucker“.
Die 18-Jährigen heutzutage werden wohl gerne vulgär angeschrien. Aber so ist sie nunmal, die Kunst.

Zurück zum Shanghai Spinner. Das ist, wie Josh berichtet, eine Sexpraktik aus Shanghai, die ich bis dato noch nicht ganz verstanden habe. Sollte sich ein DJ in Shanghai nach einer Massage für ein „Happy Ending“ entscheiden, besteht die Möglichkeit, dass sich die Masseurin mit den Füssen an einem langen Seidentuch aufhängt, welches vorher gegen den Uhrzeiger gewickelt wurde. Somit soll sie sich beim Blowjob um den Penis drehen.

Ich bin nicht hundertprozentig sicher, ob ich das ausprobieren würde, aber:

Lieben Gruss vom Ende der Welt!

Planet Xenbel von Xenia Beliayeva:
Vinyl mit Kai Fräger

Back

"Vinyl verleiht Unsterblichkeit", hat Kai Fraeger mir einmal auf einer Party gesagt, und irgendwie hat er Recht. Anders sind die Paradoxa nicht zu erklaeren: Dass der verstorbene Steve Jobs Musik vom iPod hasste und zuhause ausschließlich Vinyl hoerte, waehrend er gleichzeitig MP3s zur Massenware machte.
Genauso logisch: Richie Hawtin‘s Anti-Vinyl-Kampagnen. Richie Hawtin! Der gleichzeitig massig Vinyl herausbrachte. Wie steht es nun 2012 um die seit mindestens 1997 totgesagte Schallplatte?
Das erzaehlt mir der Vertriebschef im Word And Sound Headquarter in Hamburg. Kai kommt gerade von der Midem. Abgeschottet von Zeitgeist und Großstadthektik treffen in Cannes jaehrlich die Profis aus der Musikbranche zusammen.
Ich war zwar noch nie auf der Midem, dafuer aber in Bielefeld. Dazu spaeter mehr. Ein klarer Trend ist zu erkennen, nicht nur auf der Midem und in Bielefeld, sondern weltweit, so berichtet er: „Es erfolgt eine Erweiterung ehemals reiner Elektronik/Dance Vertriebe in andere Bereiche der Independent Musik wie Rock, Pop, Alternative, weil in diesen Genres der Vinylverkauf wieder zunimmt.“Aber auch bei Neuauflagen aus den 60ern bis 80ern legt das Vinyl zu, ebenso beim Indie-Rock. Neue Veroeffentlichungen auf Schallplatte sind auch deswegen attraktiver, weil die Branche vermehrt auf eine hochwertige Ausstattung setzt. Kunden sind bereit, fuer ein qualitativ hochwertiges Produkt mehr Geld auszugeben. Vorteil fuer die Branche: Der Preis verliert etwas an Bedeutung. In den letzten Jahren wurde der Schallplatte keine Zukunft mehr beschieden. Und nicht nur ihr: Alle physischen Medien gehoerten angeblich der Vergangenheit an.
Die Zukunft bestehe aus Downloadcodes und iTunes-Gutscheinen. Aber: Das erfolgreichste Produkt ueberhaupt ist aktuell die Schallplatte aus Vinyl mit beigelegter CD. Attraktiver noch als die Kombination aus Platte mit Downloadcode. Wie so haeufig haben sich die Voraussagen, dass die „veraltete Technik” tot sei, nicht bewahrheitet. Die CD hat die Platte nicht komplett verdraengt, die jungen Leute laden nicht nur Musik auf Playstation oder die Cloud. Im Gegenteil: Auf einmal gibt es ganz viele junge Leute um die 20, die sich jetzt ihren ersten Plattenspieler kaufen! Die Singles kaufen! Gut, natuerlich nicht ganz so viele wie frueher – aber der Trend zum physischen Produkt ist da – zu etwas greifbarerem als dem Downloadcode. Und so kommen wir wieder
zurueck nach Bielefeld, wo ich in der Drogeriekette Mueller erstaunt feststellte, dass es zwar kein Regal mit Downloadcodes gab, aber sehr wohl ein großes Arsenal an Schallplatten. Musik auf Vinyl gewinnt stark an Stellenwert und so konnte ich am gleichen Abend in der wunderschoenen Bar „Milestones“ beobachten, wie ein Herr mittleren Alters liebevoll Daft Punk‘s „Homework“-Album mit Hilfe des Tonarmlifts und des Start-/Stopschalters abspielte, waehrend der Pitch konstant gruen leuchtete. Ich glaube, das ist der erste DJ, den ich in meinem Leben gesehen habe, der die Bedienungsanleitung vom 1210er gelesen hat. Hoch lebe das Vinyl! Ahoi!

7

Videos:
Heavy Rain

Video Library

Videos:
Precious

Video Library

Videos:
Wo Ist Die Liebe Geblieben?

Video Library

Videos:
Surrender

Video Library

Videos:
Just A While

Video Library

Videos:
Ever Since

Video Library

Videos:
XTC

Video Library

Videos:
Live at Aquapark

Video Library

Videos:
Secrets and Spies

Video Library

Videos:
Satellite

Video Library

Videos:
Momentan

Video Library

8
9
10
11
12
13